Merkmale des Waldökosystems, Flora, Fauna, Beispiele

3087
Jonah Lester

EIN Waldökosystem Es ist eine Erweiterung, bei der biotische Elemente (Lebewesen) und abiotische Elemente (Klima, Boden, Wasser) interagieren, wobei der Baumbiotyp in seiner pflanzlichen Komponente vorherrscht. In diesen überwiegen die Bäume in Dichte, Häufigkeit und Bedeckung gegenüber den anderen Lebensformen des Ökosystems..

Waldökosysteme umfassen tropische Wälder, sowohl saisonale als auch feuchte tropische Wälder. Ebenso sind Mittelmeerwälder, gemäßigte Wälder, Mischwälder, Nadelwälder sowie Waldplantagen und Obstgärten Waldökosysteme..

Waldökosystem. Quelle: Malene Thyssen / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Diese Ökosysteme erfordern ein Minimum an Umweltbedingungen, die mit den Anforderungen der biologischen Baumform zusammenhängen. Zu diesen Bedingungen gehören eine ausreichende Bodentiefe, Wasserverfügbarkeit und Temperaturen über 10 ºC mindestens in einer Jahreszeit..

Das Baumelement bestimmt eine Reihe von Merkmalen von Waldökosystemen wie die Lichtverteilung im vertikalen Gradienten des Ökosystems und die relative Luftfeuchtigkeit. Trotzdem gelten sie als die terrestrischen Ökosysteme mit der größten biologischen Vielfalt, die mit dem Breitengrad zunimmt.

Daher sind die Waldökosysteme der Tropen biologisch vielfältiger und die biologische Vielfalt nimmt in gemäßigten Wäldern und noch mehr in borealen Wäldern ab. Darüber hinaus bietet diese Artenvielfalt eine komplexe Struktur mit verschiedenen Schichten und Pflanzen, die klettern oder auf Bäumen leben..

Artikelverzeichnis

  • 1 Merkmale des Waldökosystems
    • 1.1 Umweltanforderungen
    • 1.2 Anlagenstruktur
    • 1.3 Einfluss auf die Umwelt
    • 1.4 Nischen und Artenvielfalt
  • 2 Flora
    • 2.1 Gemäßigte und kalte Waldökosysteme
    • 2.2 Tropenwaldökosysteme
  • 3 Fauna
    • 3.1 Gemäßigte und kalte Waldökosysteme
    • 3.2 Tropenwaldökosysteme
  • 4 Beispiele für Waldökosysteme
    • 4.1 Der saisonale Tropenwald der kolumbianisch-venezolanischen Ebene
    • 4.2 Der Mittelmeerwald
    • 4.3 Waldplantage
  • 5 Referenzen

Merkmale der Waldökosystem

Umweltanforderungen

Die Errichtung von Waldökosystemen erfordert ein Minimum an Bedingungen, die das Wachstum von Bäumen ermöglichen. Begrenzende Faktoren sind Bodentiefe und Temperaturen, da Bäume bei wiederkehrenden Temperaturen unter 10 ° C nicht gedeihen.

Andererseits ist die Verfügbarkeit von Wasser auch ein entscheidender Faktor für die Existenz eines Waldökosystems. Daher gibt es keine Waldökosysteme um den 70º parallelen nördlichen oder südlichen Breitengrad, über 3.500 bis 4.000 Metern über dem Meeresspiegel oder in Gebieten mit flachen und sehr steinigen Böden..

Ebenso kann sich diese Art von Ökosystemen nicht in Böden entwickeln, die sehr nährstoffarm sind oder ein längeres Wassermangel aufweisen..

Pflanzenstruktur

Waldökosysteme weisen eine komplexe Pflanzenstruktur mit mehreren Schichten auf, zu denen ein Unterholz und zwei bis fünf Ebenen holziger Vegetation gehören. Das Unterholz ist der untere Teil, in dem Kräuter und Sträucher sowie Jungtiere von Baumarten wachsen.

Die einfachste Pflanzenstruktur dieser Art von Ökosystem findet sich im borealen Wald mit einem spärlichen Unterholz, ein oder zwei Baumschichten und wenig spezifischer Vielfalt. Die Bäume können eine Höhe von 30 bis 60 m erreichen und gehören zu einigen Arten.

Struktur des Waldökosystems. Quelle: Deutscher Robayo / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Der warme tropische Regenwald ist seinerseits das komplexeste Waldökosystem der Struktur wie der Amazonas. Darin befindet sich ein Unterholz aus verstreuten Sträuchern, Gräsern und Jungbäumen, einer Reihe von bis zu 5 Schichten und reichlich vorhandenen Kletterpflanzen, Lianen und Epiphyten..

Einfluss auf die Umwelt

Waldökosysteme verändern die physische Umgebung, in der sie sich entwickeln, indem sie zu Generatoren organischer Materie und zu Empfängern von Wasser werden. In diesem Sinne wird der Boden mit organischer Substanz aus dem Abfall angereichert und ein komplexes unterirdisches Ökosystem aufgebaut..

Sauerstoff und Wasser

Es wird allgemein darauf hingewiesen, dass Waldökosysteme wie der Amazonas die Lunge der Welt sind, aber dies ist nicht korrekt. So verbraucht der Amazonas-Regenwald fast den gesamten Sauerstoff, den er erzeugt.

Sowohl der Amazonas als auch jedes andere Waldökosystem spielen jedoch eine entscheidende Rolle im Wasserkreislauf. Sie bilden eine Barriere, die die feuchten Winde abfängt und das Wasser kondensiert, wodurch Niederschlag entsteht..

Andererseits regulieren Waldökosysteme den Wasserabfluss und die Infiltration, filtern ihn durch seinen Stoffwechsel und geben ihn durch Evapotranspiration an die Atmosphäre zurück..

Die Rhizosphäre

Im Boden von Waldökosystemen besteht eine komplexe Beziehung zwischen Bodenwurzeln und Pilzen. Diese Pilze werden Mykorrhizen genannt und leben in enger symbiotischer Beziehung zu den Wurzeln..

Symbiose ist eine ökologische Beziehung, von der beide beteiligten Organismen profitieren. In diesem Sinne erhalten Pilze Nährstoffe aus den Wurzeln und erhöhen damit die Aufnahmefähigkeit des Baumes für Wasser und Mineralien..

Nischen und Artenvielfalt

Die komplexe Struktur, die Baumgemeinschaften aufbauen, sowie ihre hohe Primärproduktivität bilden die Grundlage des Waldökosystems. Dies ist der hohen Anzahl von ökologischen Nischen zu verdanken, die die Entwicklung einer großen Vielfalt anderer Organismen ermöglichen..


Baum mit Epiphyten. Quelle: Avenue / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Ein Baum im oberen Baldachin des Regenwaldes könnte als Ökosystem interpretiert werden, da eine große Anzahl anderer Pflanzen darauf lebt. Ebenso sind Bakterien, Pilze, Moose, Flechten, Insekten, Vögel und Säugetiere vorhanden, die mit dem Mikroklima derselben interagieren.

Flora

Dies ist gekennzeichnet durch die Fülle an Baumarten, die je nach Klimazone variieren. Die größte Baumvielfalt findet sich in tropischen Waldökosystemen, insbesondere in Regenwäldern.

In der Taiga (subarktisches Waldökosystem) ist die Artenvielfalt gering, die Anzahl der Bäume jedoch sehr groß. So, dass die Taiga das umfangreichste Waldökosystem der Welt darstellt.

Gemäßigte und kalte Waldökosysteme

Nadelbäume sind die wichtigste Pflanzengruppe in den Wäldern der nördlichen und südlichen Hemisphäre, vertreten durch Pinnaceae und Cupresaceae in der ersteren und durch Araucaria im Süden. Somit dominiert diese Pflanzengruppe die Waldökosysteme des borealen Waldes oder der Taiga und der Nadelwälder.

Mischwald. Quelle: Josué Goge / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Ebenso kommen Angiospermenarten wie Eichen, Buchen und andere häufig in gemäßigten Laubwäldern, gemäßigten Regenwäldern und mediterranen Wäldern vor. Einige kultivierte Arten wie Lorbeer und Oliven haben ihren Ursprung in mediterranen Wäldern.

Tropenwaldökosysteme

In diesen überwiegen verschiedene Arten von Baumangiospermen und Nadelbäume sind selten. Die dominierenden Familien sind Hülsenfrüchte sowie Anacardiaceae, Moraceae und Lauraceae.

Verschiedene Obstbäume, die heute in Obstgärten kultiviert werden, stammen aus tropischen Regenwäldern wie Mango (Indien), Kakao (Südamerika) und Brotfrucht (Afrika)..

Fauna

In Waldökosystemen ist die Fauna sehr vielfältig und variiert wie die Flora je nach geografischer Lage des Ökosystems..

Gemäßigte und kalte Waldökosysteme

In gemäßigten Wäldern und Nadelwäldern gibt es Bären, Elche, Hirsche, Wildschweine und Wölfe. In diesen Wäldern gibt es auch Vögel wie Eulen, Kuckucke, Krähen und verschiedene Singvögel..

Tropenwaldökosysteme

Die amerikanischen Regenwälder sind der Lebensraum des Jaguars, des Pekarikragens, des Hirsches und des Tapirs sowie der Vögel wie des Harpyienadlers, des Quetzals und des Guacharaca. Zu den Primaten zählen der Araguato und der Klammeraffe sowie zahlreiche Arten giftiger Schlangen der Gattungen Bothrops Y. Lachesis.

Halsband-Pekari (Pecari tajacu) Quelle: de: Benutzer: Cburnett / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Andererseits fällt in den Waldökosystemen Afrikas die Vielfalt anthropoider Primaten wie Schimpansen und Gorillas auf. Außerdem leben der Leopard und der Dschungelelefant in diesen Dschungeln, während es in Südostasien den Orang-Utan, den Tiger und den Hindu-Elefanten gibt..

Beispiele von Waldökosysteme

Der saisonale tropische Regenwald der kolumbianisch-venezolanischen Ebene

Dies sind Dschungel, die zwei Jahreszeiten pro Jahr ausgesetzt sind, eine regnerisch mit reichlich Niederschlag und die andere heiß trocken. Bäume überwinden die Trockenzeit und verlieren Laub in unterschiedlichen Anteilen, was zwei Arten von saisonalen Wäldern definiert.

Der sogenannte Laub- oder Laubwald ist in der extremen Trockenzeit durch ein Wassermangel gekennzeichnet, so dass mehr als 80% der Bäume ihr Laub verlieren. Andererseits ist im Laubwald nur die Hälfte oder weniger der Bäume laubabwerfend, weil sie unterirdische Wasserreserven nutzen.

Flora

In den Laubwäldern der kolumbianisch-venezolanischen Ebene finden sich 30 bis 40 m hohe Bäume. In diesen Dschungeln finden Sie die Mijao (Anacardium excelsum), das Krabbeln (Astronium graveolens), der nackte Inder (Bursera simaruba) und die Ceiba (Ceiba Pentandra).

Ebenso gibt es feine Holzbäume wie amerikanische Zeder (Cedrela Odorata), Mahagoni (Swietenia macrophylla) und das Linnet (Cordia alliodora).

Fauna

In diesen Jaguaren lebt der Jaguar (Panthera onca), das Karamellhirsch (Odocoileus virginianus apurensis) und Vielfalt von Vögeln, Schlangen und Insekten.

Der mediterrane Wald

Es gibt 5 mediterrane Waldregionen auf der Welt, die wichtigste im Mittelmeerraum. Darüber hinaus im südlichen Kegel Afrikas, im Südwesten Australiens, in Kalifornien (USA und Mexiko) und an der Pazifikküste in Chile.

Diese Waldökosysteme zeichnen sich durch ein Klima mit warmen Herbstmonaten, milden und regnerischen Wintern, variablen Quellen und trockenen Sommern (heiß oder gemäßigt) aus..

Flora

Der Mittelmeerwald im Süden der Iberischen Halbinsel ist eine pflanzliche Formation mittelgroßer Bäume mit harten Blättern und dicker Rinde. Häufige Arten sind die Korkeiche (Quercus suber), Die Eiche (Quercus Kokzifer), Die Eiche (Quercus ilex) und Lorbeer (Laurus nobilis).

Mittelmeerwald. Quelle: Eleagnus ~ commonswiki / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Im Unterholz gibt es reichlich Ericaceae (Heidekraut) und Labiatbüsche wie Rosmarin (Heidekraut).Rosmarinus officinalis) sowie Buchsbaumsträucher (Buxus sempervirens). Gymnospermen wie Aleppo Kiefer (Pinus halepensis) und Wacholderbüsche (Juniperus spp.).

Fauna

Der iberische Luchs lebt hier (Lynx pardinus), der Fuchs (Vulpes vulpes), der Eber (Sus scrofa) und das rote Eichhörnchen (Sciurus vulgaris).

Waldplantage

Eine Waldplantage zur Herstellung von Holz- oder Papierzellstoff ist ein vom Menschen entworfenes und kontrolliertes Waldökosystem. Im Allgemeinen handelt es sich um eine Monokultur-Plantage (eine einzelne Art) oder im besten Fall um eine kleine Anzahl von Arten mit einem hohen Waldwert.

Uverito Wald

Ein Beispiel ist die karibische Kiefernplantage (Pinus caribaea) aus Uverito in den Savannen des Guanipa-Tisches in Venezuela. Mit fast 600.000 Hektar ist es die größte Waldplantage der Welt.

Es war ursprünglich eine Savanne, die von Gräsern dominiert wurde Trachypogon, wo diese zentralamerikanischen Kiefern gepflanzt wurden. Das Ziel der Plantage ist die Herstellung von Zellstoff für die Herstellung von Papier und Holz, so dass das Waldökosystem durch ein hohes Maß an menschlichem Eingreifen vereinfacht wird.

Die Plantage wurde 1961 gegründet und hat sich als Ökosystemprodukt menschlicher Aktivität stabilisiert. Auf diese Weise haben sich das Klima und der Boden des Gebiets verändert und die Region daran gehindert, sich in eine Wüste zu verwandeln..

Verweise

  1. Calow, P. (Hrsg.) (1998). Die Enzyklopädie der Ökologie und des Umweltmanagements.
  2. Hernández-Ramírez, A.M. und García-Méndez, S. (2014). Vielfalt, Struktur und Regeneration des saisonal trockenen Tropenwaldes der Halbinsel Yucatan, Mexiko. Tropenbiologie.
  3. Izco, J., Barreno, E., Brugués, M., Costa, M., Devesa, JA, Frenández, F., Gallardo, T., Llimona, X., Prada, C., Talavera, S. und Valdéz B. (2004). Botanik.
  4. Margalef, R. (1974). Ökologie. Omega-Ausgaben.
  5. Purves, W.K., Sadava, D., Orians, G.H. und Heller, H.C. (2001). Leben. Die Wissenschaft der Biologie.
  6. Rangel, J.O. (Hrsg.) (2008). Kolumbien. Biotische Vielfalt VII. Vegetation, Palynologie und Paläoökologie des kolumbianischen Amazonas. Nationale Universität von Kolumbien.
  7. Raven, P., Evert, R. F. und Eichhorn, S. E. (1999). Biologie der Pflanzen.
  8. World Wild Life (angezeigt am 12. März 2020). Entnommen aus: worldwildlife.org/biomes/

Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.