Sumpfmerkmale, Arten, Flora, Fauna, Beispiele

2851
Simon Doyle

EIN Sumpf Es ist ein flaches und schlecht entwässertes Gebiet mit einer permanenten oder temporären Schicht aus stehendem Wasser mit geringer Tiefe, die von Vegetation bedeckt ist. Die Wasserfläche wird entweder durch Staunässe aufgrund von Regenfällen, durch Überschwemmungen bei Überflüssen von Flüssen oder Seen oder durch Einwirkung von Gezeiten gebildet.

Süßwassersümpfe werden als Sümpfe oder Sümpfe und Sümpfe bezeichnet, wenn es sich um Salzwassergebiete an der Küste handelt. Diese Ökosysteme gelten als Feuchtgebiete und fallen daher aufgrund ihrer Bedeutung für den Wasserkreislauf unter das RAMSAR-Abkommen.

Aznalcollar Reservoir (Sevilla, Spanien). Quelle: Wwal / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)

Der Sumpf ist gekennzeichnet durch einen Zyklus periodischer Überschwemmungen oder Staunässe und einen geringen Gehalt an gelöstem Sauerstoff im Wasser. Die Böden sind in der Regel schwer, weisen eine schlechte Entwässerung auf und überwiegen die reduzierenden Prozesse bei Vorhandensein von Eisen (II)..

Die Vegetation besteht aus verwurzelten und schwimmenden Wasserpflanzen, einschließlich Bäumen, die gegenüber überschüssigem Wasser tolerant sind. Die Flora, aus der diese Vegetation besteht, ist je nach Sumpfart und Breitengrad sehr unterschiedlich.

Die Fauna des Sumpfes umfasst verschiedene Arten von Amphibien (Frösche, Kröten), Reptilien, unter denen sich die Alligatorarten und verschiedene Arten von Säugetieren hervorheben. Darüber hinaus weist der Sumpf wie andere Feuchtgebiete eine große Vielfalt an Vögeln auf.

Weltweit gibt es zahlreiche Sumpfgebiete, die ein ausgedehntes und vielfältiges Biom bilden. Darunter befindet sich das ausgedehnte südamerikanische Sumpfgebiet zwischen Brasilien, Argentinien und Paraguay, das in Brasilien Gran Pantanal genannt wird, und die Flussmündungen in den beiden anderen Ländern..

In Nordamerika sind die Sümpfe der Everglades in Florida (USA). Und in Europa gibt es den Sjaunja-Sumpf in Schweden.

Artikelverzeichnis

  • 1 Eigenschaften von Sümpfen
    • 1.1 - Erleichterung und Hydrologie
    • 1.2 - Boden
    • 1.3 - Mikrobiologische Prozesse
    • 1.4 - Klima
  • 2 Arten von Sümpfen
    • 2.1 Salzwassersumpf
    • 2.2 Süßwassersumpf
  • 3 Flora
    • 3.1 - Kräuter und Sträucher
    • 3.2 - Bäume
  • 4 Fauna
    • 4.1 Tropische Zone
    • 4.2 Gemäßigte Zone
  • 5 Beispiele für Sümpfe in der Welt
    • 5.1 - Das große Pantanal (Brasilien)
    • 5.2 - Everglades (USA)
    • 5.3 - Biosphärenreservat Pantanos de Centla (Mexiko)
  • 6 Referenzen

Sumpfmerkmale

- Erleichterung und Hydrologie

Die Sümpfe treten in niedrigen, flachen oder konkaven Gebieten mit schlechter Entwässerung auf, die durch das Vorhandensein einer flachen Wasserfläche und reichlich Vegetation gekennzeichnet sind. Diese Wasserfläche kann dauerhaft oder über einen längeren Zeitraum vorhanden sein.

Erleichterung eines Sumpfes. Quelle: von Manjeet Bawa / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Das Wasser stammt aus dem Überlaufen von Flüssen oder Seen (Überschwemmung) oder aus Regen, kombiniert mit schlecht entwässerten Böden und geringer Infiltration (Staunässe)..

Wasser

Aufgrund der geringen Wassertiefe im Sumpf und der reichlich vorhandenen Wasser- und Sumpfvegetation ist gelöster Sauerstoff knapp. Zusätzlich ist die Menge an organischer Substanz in Suspension und im Wasser gelösten organischen Säuren hoch und daher ist der pH-Wert sauer..

- ich für gewöhnlich

Da es sich um Böden handelt, die einer permanenten oder fast permanenten Überflutung ausgesetzt sind, sind sie anoxisch (Abwesenheit von reinem Sauerstoff) und haben Schwierigkeiten beim Gasaustausch. Die Struktur des Bodens wird auch durch die Disaggregation der Partikel aufgrund des Wassers beeinflusst, das das Zementieren erschwert..

Diese Böden werden Reduktionsprozessen wie Denitrifikation (Umwandlung von Nitraten in Stickstoff) unterzogen. Sie sind im Allgemeinen schwere Böden, dh mit einem hohen Gehalt an Tonen in ihrer Textur.

Aufgrund des Vorhandenseins von Eisen aufgrund der Reduktionsprozesse gibt es Schichten von grauem Boden mit einer grünlich-grauen Farbe.

Torf

Aufgrund von Wasserüberschuss, saurem pH-Wert und bakterieller Wirkung kommt es zu einer teilweisen Zersetzung organischer Stoffe. Ein Prozess des Wasserstoffverlustes wird erzeugt und unter diesen Bedingungen wird eine kompakte kohlensäurehaltige Substanz gebildet, die Torf genannt wird..

- Mikrobiologische Prozesse

Die Kombination von aeroben Bereichen (mit freiem Sauerstoff) und anderen anaeroben Bereichen (ohne Sauerstoff) provoziert die Entwicklung verschiedener Prozesse. In Sümpfen nimmt die Aktivität zersetzender Organismen zu.

In diesen Gebieten gibt es Sulfidproduktionsprozesse durch Sulfatreduktion unter guten Lichtbedingungen. In anaeroben und schattierten Bereichen bilden methanogene Bakterien Methan (Methanogenese).

- Wetter

Das Klima ist sehr unterschiedlich, da Sümpfe sowohl in tropischen Gebieten als auch in gemäßigten und kalten Gebieten liegen..

Arten von Sümpfen

Die Sümpfe werden nach verschiedenen Kriterien klassifiziert, entweder nach dem Salzgehalt des Wassers, aus dem sie bestehen, oder nach der Art der Vegetation, in der sie leben..

Salzwassersumpf

Es entspricht den sogenannten Sümpfen, die Küstensümpfe sind, die im Allgemeinen mit Flussmündungen verbunden sind. Diese Sümpfe bilden sich in Vertiefungen in der Nähe von Flussmündungen durch überfließende Flüsse.

Sie kommen in sandigen Böden vor, werden jedoch vom hohen Grundwasserspiegel (Grundwasser, das von einem nahe gelegenen Fluss gespeist wird) überflutet. Die Art der Vegetation, die präsentiert wird, ist das Sumpfgrünland mit einer Dominanz von Schilf, Seggen und Gräsern sowie Algen und anderen Wasserpflanzen..

Süßwassersumpf

Diese Art von Sumpf tritt in Depressionen im Landesinneren infolge von Staunässe durch Regen oder überfließenden Gewässern auf. Der Boden ist im Allgemeinen lehmig und die Vegetation kann eine größere Komplexität erreichen, mit Bäumen und Sträuchern sowie Kräutern..

Flora

Die Pflanzenarten, die in den Sümpfen leben, müssen an die ständige Anwesenheit von Wasser angepasst werden. In diesen Fällen von Salzwassersümpfen wird der begrenzende Salzgehaltfaktor hinzugefügt.

Bora (Eichornia crassipes). Quelle: NickLubushko / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Das Sumpfökosystem ist nicht einheitlich und weist verschiedene Gebiete mit aufstrebendem Land auf, die sich mit großen überfluteten Gebieten abwechseln. Dies bestimmt eine Verteilung der Arten entsprechend ihrer Fähigkeit, dem Bewässern zu widerstehen (überschüssiges Wasser)..

Auf diese Weise, dass sie von untergetauchten, verwurzelten und schwimmenden aquatischen Arten bis zu anderen Arten gefunden werden, die einer langen Flutzeit nicht standhalten.

- Kräuter und Sträucher

Grundwurzelgräser in überfluteten Gebieten umfassen Schilf (Juncaceae). Während unter den schwimmenden ist die Bora (Eichhornia spp.) und verschiedene Arten von Nymphaea.

Halophytische Arten überwiegen in Sumpfgebieten, dh resistent gegen salzhaltige Substrate. Unter diesen ist der Saladillo (Sporobolus virginicus) und gesalzener Mangold (Limonium vulgare).

Andere Halophyten sind Atriplex (Salzpflanzen genannt) und Espartillos (Spartina spp.). Darüber hinaus sind in vielen sumpfigen Gebieten der Welt die Eneas oder Totoras (Typha latifolia) und Sträucher wie die Sumpfrose (Rosa palustris) in Nordamerika.

- Bäume

Tropische Zone

In bewaldeten Sümpfen gibt es verschiedene Arten, die Perioden permanenter Überschwemmungen standhalten können. Unter diesen ist die Guayana-Kastanie (Pachira aquatica), ein bis zu 18 m hoher Baum, dessen Samen essbar sind.

Andere Arten sind der Labón- oder Palo Cruz-Baum (Tabebuia nodosa), die curupí (Sapium haematospermum) und Palmen wie der Pindó (Syagrus romanzoffiana).

Gemäßigte Zonen

Auch in gemäßigten Zonen gibt es einen Sumpfnadelbaum, die Sumpfzypresse (Taxodium distichum), typisch für die Sümpfe von Louisiana (USA). Auch eine Art der Gattung Quercus, die Sumpfeiche oder Sumpfeiche (Quercus palustris).

Ebenso das aquatische Tupelo (Nyssa aquatica) ist ein Angiospermen, das für die sumpfigen Gebiete im Südosten der Vereinigten Staaten charakteristisch ist.

Fauna

Tropische Zone

Sumpfkrokodil (Crocodylus moreletii). Quelle: Alfonsobouchot / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

In tropischen Sümpfen leben die Capybara (Hydrochoerus hydrochaeris), der Sumpfhirsch (Hippocamelus antisensis) und Vögel wie der Soldat Garzon (Jabiru Mycteria). Es gibt auch Arten von Krokodilen (Caiman Crocodilus, Caiman Yacare. Crocodylus moreletii) und die Anakonda (Eunectes murinus).

Gemäßigte Zone

In Sümpfen subtropischer oder gemäßigter Zonen können große Reptilien wie die Alligator mississippiensis und die Crocodylus acutus. Und Säugetiere wie der kanadische Otter (Lontra canadensis) sowie Vögel wie der Flamingo (Phoenicopterus ruber).

Beispiele für Sümpfe in der Welt

- Das große Pantanal (Brasilien)

Dieses sumpfige Gebiet befindet sich in den brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul. Mit rund 140.000 km ist es das größte Feuchtgebiet der Weltzwei. Der Sumpf ist eine überflutete Savanne mit krautiger Vegetation, die sowohl untergetaucht als auch schwimmend und verwurzelt ist, und einigen aufstrebenden Gebieten, in denen Baumvegetation wächst.

Das Pantanal (Brasilien). Quelle: Alicia Yo bei der englischsprachigen Wikipedia / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Das Große Pantanal beheimatet rund 1.600 Pflanzenarten. Diese Region Südamerikas wird mit den Iberá-Flussmündungen in Argentinien und den Ñeembucú-Flussmündungen in Paraguay fortgesetzt.

Aus biogeografischer Sicht wird dieses Gebiet vom Amazonas-Regenwald, dem brasilianischen Cerrado und dem Wassersystem des Paraguay beeinflusst..

Wetter

Es hat ein saisonales tropisches Klima mit reichlich Niederschlag in der Regenzeit und hohen Durchschnittstemperaturen..

Fauna

Dieses Biom hat den Einfluss des Amazonas, daher ist die Fauna sehr vielfältig. Etwa 260 Fischarten, 700 Vögel, 90 Säugetiere, 160 Reptilien, 45 Amphibien und 1.000 Schmetterlinge wurden inventarisiert. 

Hier leben verschiedene Katzenarten wie der Jaguar (Panthera onca) und der Jaguarundi (Herpailurus yagouaroundi). Sowie eine große Vielfalt an Primaten, Reptilien, Amphibien, Vögeln und der karibischen Seekuh (Trichechus manatus).

- Everglades (USA.)

Everglades (Florida, USA). Marc Ryckaert / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Diese Region ist der weltweit größte regengespeiste Grünland-Sumpf mit einer großen Vielfalt an Flora und Fauna. Es befindet sich an der Südspitze der Florida-Halbinsel in den Vereinigten Staaten.

Die Bedeutung seines ins Spanische übersetzten Namens ist "ewiges Hellgrün", wie er in der spanischen Kolonie "Cañaveral de la Florida" heißt..

Das Everglades erstrecken sich bis zum Lake Okeechobee im Norden und verbinden sich mit dem Großer Zypressensumpf (Großer Zypressensumpf). Diese gesamte Sumpfgruppe enthält etwa 11.000 Pflanzenarten, darunter 25 Orchideenarten..

Nymphenarten sind in Gewässern reichlich vorhanden (Nymphaea spp.). Während auf den Inseln der Bäume gibt es tropische Arten wie rote Bucht ((Persea Bourbon) und die bagá de Cuba oder Teichapfel ((Annona glabra).

Wetter

Es hat ein subtropisches Klima mit zwei Jahreszeiten, eine regnerische und eine trockene, mit hohen Niederschlägen und sehr heißen Temperaturen im Sommer und kühlen im Winter..

Fauna

Der Sumpf der Everglades Es enthält eine wichtige Vielfalt an Vögeln mit etwa 300 Arten sowie Fische mit 150 Arten. Es gibt auch 17 Arten von Säugetieren wie die Seekuh (Trichechus manatus) sowie 30 Reptilienarten und 14 Amphibienarten.

- Biosphärenreservat Pantanos de Centla (Mexiko)

Biosphärenreservat „Pantanos de Centla“. Alfonsobouchot / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Dieser Sumpf befindet sich im Bundesstaat Tabasco (Mexiko) südlich des Golfs von Mexiko. Es ist ein Biosphärenreservat, das mit mehr als 300.000 ha das größte Feuchtgebiet Nordamerikas darstellt.

Es wird durch die Beiträge der Flüsse Grijalva und Usumacinta gebildet, die die größten in Mexiko sind. In diesem Feuchtgebiet gibt es eine wichtige Vielfalt aquatischer Gefäßpflanzen mit 569 Arten.

Das Reservat umfasst Mangrovengebiete, Laubwälder sowie verschiedene Sumpf- und Wassergemeinschaften. Unter den Bäumen stechen die Zedern hervor (Cedrela), Mahagoni-Swietenia) und Ceibas (Ceiba).

Schwimmende Pflanzen wie das Mausohr (Lemna minor) und Nymphen (Nymphaea odorata Y. N. ampli).

Wetter

Es ist ein heißes und feuchtes tropisches Klima mit reichlich Niederschlag im astronomischen Sommer und zwei Trockenperioden.

Fauna

Sie können die Seekuh finden (Trichechus manatus) sowie eine große Vielfalt an Vögeln mit ca. 255 Arten. Hervorzuheben ist auch die Artenvielfalt der Land- und Wasserschildkröten mit Arten wie der Guao (Staurotypus triporcatus).

Verweise

  1. Calow P (Hrsg.) (1998). Die Enzyklopädie der Ökologie und des Umweltmanagements.
  2. Cole, S. (1998). Die Entstehung von Behandlungsfeuchtgebieten. Umweltwissenschaft & -technologie.
  3. RAMSAR-Abkommen (gesehen am 21. September 2019). ramsar.org/es
  4. Cowardin, L. M., Carter, V., Golet, F.C. Und LaRoe, E.T. (1979). Klassifizierung Feuchtgebiete und Tiefwasserlebensräume der Vereinigten Staaten.
  5. Mereles, M.F. (Coord. Genl.). (2000). Grenzüberschreitende Initiative für das Pantanal (Paraguay). Die Naturschutzstiftung für die nachhaltige Entwicklung des Chaco. DU SAGTEST.
  6. Richardson, C.J. (2010). Die Everglades: Nordamerikas subtropisches Feuchtgebiet. Ökologie und Management von Feuchtgebieten.
  7. Sekretariat des Ramsar-Übereinkommens (2016). Einführung in das Übereinkommen über Feuchtgebiete.
  8. World Wild Life (Betrachtet am 26. März 2020). worldwildlife.org ›Ökoregionen

Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.