Subjektive Werte

4531
Simon Doyle
Subjektive Werte
Subjektive Werte sind Prinzipien und Überzeugungen, die auf den Urteilen und Gefühlen jeder Person beruhen

Was sind subjektive Werte??

Das subjektive Werte sind diejenigen, die von jeder einzelnen Person bestimmt werden. Im Allgemeinen werden Werte als die Grundprinzipien und Überzeugungen definiert, die das ethische und moralische Verhalten einer Person bestimmen. Es gibt verschiedene Arten von Werten, einschließlich subjektiver Werte, die im Widerspruch zu den Zielen stehen.

Bei subjektiven Werten hängt ihre Entstehung von jeder Person ab. Auf diese Weise hängt die vorgenommene Bewertung unter anderem von der individuellen Sichtweise, der erhaltenen Bildung, den sozialen Einflüssen und der Kultur ab..

Zum Beispiel kann eine Person mehr Wert auf Lesen als auf Sport legen. Dies ist ein subjektiver Wert, da er ausschließlich von Ihrem Urteilsvermögen abhängt. Es steht nirgendwo geschrieben, dass Lesen wertvoller ist als Sport zu treiben, und umgekehrt. 

Im Gegenteil, es gibt Werte wie Solidarität oder Toleranz, die als positiv und objektiv angesehen werden, da sie als wünschenswert angesehen werden, wie die überwiegende Mehrheit der menschlichen Bevölkerung.

Angesichts objektiver Werte, von denen angenommen wird, dass sie über persönliche Erwägungen hinaus existieren, werden subjektive Werte nur im Kopf der Person gefunden.

Eigenschaften subjektiver Werte

Subjektive Werte weisen eine Reihe von Merkmalen auf:

Persönliche Werte

Die subjektiven Werte haben ihren Ursprung in der Bewertung, die jedes Subjekt einer bestimmten Tatsache und einem bestimmten Objekt zuordnet. Laut Subjektivisten ist das wichtigste Prinzip dieser Art von Werten die Autonomie des Individuums in seinen moralischen Überzeugungen.

Die Theoretiker des Subjektivismus haben bestätigt, dass jedes Objekt oder Ereignis nur den Wert hat, den jede Person ihm zuweist. Wenn Sie es mögen oder interessieren, werden Sie ihm höchstwahrscheinlich positive Werte zuweisen.

Stimmung

Andere Autoren behaupten andererseits, dass subjektive Bewertungen Ausdruck des Geisteszustands des Subjekts sind. Dies impliziert, dass es für eine bestimmte Sache unmöglich wäre, einen Wert für sich zu haben, und dass ihre Bewertung mit Gewalt für jede Person und sogar zu jeder Zeit unterschiedlich sein wird..

Freiheit und Vernunft

Freiheit und Vernunft sind unerlässlich, um Ihre eigenen Werturteile auf ausgereifte Weise und mit einer soliden Wissensbasis fällen zu können. Aus der Subjektivität kann mit diesen Attributen zwischen Gut und Böse unterschieden werden.

Diese Freiheit ist für einige Autoren nichts anderes als die Anerkennung der persönlichen Autonomie, die in der Lage ist, sich selbst zu sagen, was richtig und was falsch ist, ohne davon abzuhängen, was andere denken..

Pflicht

Wenn eine Person in der Lage ist, subjektiv den Unterschied zwischen gut und schlecht festzustellen, muss sie sich dazu verpflichten, an ersteren festzuhalten. Aus diesem Grund betrachten Subjektivisten die Pflicht als einen der wichtigsten Faktoren innerhalb dieser Art von Werten..

Diese subjektiven Werte müssen daher von einer so genannten subjektiven Pflicht begleitet werden. Nur persönliche Wertschätzung leitet den Menschen, wenn es darum geht, sich in der Gesellschaft zu verhalten.

Beispiele für subjektive Werte

Lassen Sie uns nun einige Beispiele für subjektive Werte geben. Wie Sie sehen werden, haben einige Leute diese Werte, andere haben entgegengesetzte Werte oder kümmern sich einfach nicht darum:

- Jungfräulichkeit bis zur Heirat: Die moralische Einschätzung dieser Tatsache ist immer subjektiv, obwohl sie von Kultur, Überzeugungen und Bräuchen geprägt ist.

- Bestehen Sie eine Prüfung, auch wenn sie kopiert wird- Betrug, um ein wünschenswertes Ziel zu erreichen, kann von einigen Menschen als positiv angesehen werden, während andere es für völlig inakzeptabel halten.

- Das Bedeutung von Wasser: Einige denken, es sollte niemals verschwendet werden, während andere dem Thema keine Bedeutung beimessen.

- Waschen Sie das Auto in einer automatischen Autowäsche: Im Zusammenhang mit dem oben Gesagten werden einige denken, dass es sich nach ihren Werten um eine Verschwendung von Wasser und Reinigungsmitteln handelt, die für die Umwelt schädlich ist.

- Essen werfen: Ein weiteres Beispiel für subjektive Werte tritt auf, wenn noch Lebensmittel übrig sind, die von Person zu Person unterschiedlich bewertet werden.

- Nutzen Sie die Chance, jemanden zu retten: Das moralische Dilemma besteht darin, einen Grundwert für die Bereitstellung von Hilfe zu berücksichtigen, auch wenn dieser gefährlich ist, oder die eigene Sicherheit darüber zu bewerten..

- Gib viel für Kleidung aus: Die Kosten in Artikeln, die oft nicht benötigt werden, hängen von den subjektiven Bewertungen jeder Person ab. Es kann als negativ oder als notwendig angesehen werden.

- Erhalte einen Liebesbrief: Die Einschätzung der Person, die sie erhält, unterscheidet sich grundlegend von der Einschätzung einer Person, die nur die Tatsache beobachtet hat. Zum einen wird es eine positive Bewertung haben, zum anderen wird es nichts bedeuten.

- Arbeiten Sie mit einem Tierheim zusammen: subjektive Werte erklären, warum einige so in dieses Thema involviert sind und andere gleichgültig sind.

- Jagd: Fans dieser Aktivität halten es für moralisch akzeptabel. Andere hingegen denken das Gegenteil.

Unterschiede zu Zielwerten

Objektive Werte sind genau das Gegenteil von subjektiven Werten. Im Gegensatz zu diesen existieren sie als Wert unabhängig von Individuen, ihren Überzeugungen und Werten..

Nach dem Objektivismus sind Werturteile objektiv. Demnach ist ein Objekt oder Ereignis an sich wertvoll, ohne dass jemand an dieser Bewertung teilnehmen muss, die unabhängig von der Person erfolgt..

Diese Arten von Werten sind allen Menschen gemeinsam, wie dies bei der Gesundheit der Fall sein kann. Ebenso müssen sie rational sein und dürfen sich im Laufe der Zeit nicht ändern..

Unterschiede

Der Hauptunterschied zwischen subjektiven und objektiven Werten liegt in ihrer Existenz. Somit existieren die Ziele für sich, ohne dass jemand ihnen Gültigkeit geben muss.

Die subjektiven hingegen werden von Individuen definiert, so dass sie sich je nach Person ändern. Für jemanden zum Beispiel mag Weisheit am meisten geschätzt werden, während andere denken, dass Spaß wichtiger ist.

Auf diese Weise werden subjektive Werte von dem konstruiert, der die Bewertung im Gegensatz zu den Zielen durchführt. Dabei hängt der Wert nur von der Art des Objekts, der Denkweise oder dem Verhalten ab.

Neueste theoretische Trends

Die Axiologie (Zweig der Philosophie, der die Werte der Dinge untersucht) hat in den letzten Jahren einige ihrer Ansätze geändert. Somit ist der totale Gegensatz zwischen Objektivismus und Subjektivismus tendenziell beseitigt. Heutzutage haben alle Werte objektive und subjektive Eigenschaften..

Verweise

  1. Xarxa Telemàtica Educativa de Catalunya. Werte, subjektiv oder objektiv?
  2. Armstrong, Ari. Die gut verstandene "subjektive Werttheorie" ist mit dem Objektivismus vereinbar. Erhalten von objetivismo.org
  3. BBC. Subjektivismus. Abgerufen von bbc.co.uk.
  4. Universität von Idaho. Ethischer Subjektivismus. Abgerufen von webpages.uidaho.edu
  5. Enzyklopädien Almanache Transkripte und Karten. Ethischer Subjektivismus. Von encyclopedia.com abgerufen

Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.