Otomi Geschichte, Ort, Sprache, Religion, Traditionen

4499
Philip Kelley

Das Otomien Die Otomí-Kultur ist ein indigenes Volk, das immer noch einen Teil von Zentralmexiko bewohnt. Der Name Otomí, ein Wort nahuatlischen Ursprungs, bedeutet "wer geht mit Pfeilen" oder Vogelpfeil ". Historikern zufolge waren die Otomi die ersten Bewohner des Tula-Tals.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Otomi bereits 5000 v. Chr. In Mesoamerika angesiedelt waren. Das Studium ihrer Sprache, die Teil der Familien Ottomangue und Otomí-Pame ist, hat gezeigt, dass sie die ursprünglichen Menschen im Hochland von Zentralmexiko waren.

Präsenz der Otomí-Sprache in Zentralmexiko - Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Otomimap.jpg

Die geografische Expansion begann, nachdem es gelungen war, die Landwirtschaft zu dominieren. Im Laufe der Zeit spielte diese Stadt eine sehr wichtige Rolle in der demografischen Entwicklung von Teotihuacan. Nach dem Fall dieser Stadt zogen die Otomí in Richtung der östlichen Sierra Madre und Tlaxcala.

Die Ankunft der spanischen Eroberer bedeutete eine große Veränderung in der Lebensweise der Otomi. Während der Eroberung verbündete sich diese Stadt mit Hernán Cortés in seinem Kampf gegen die Azteken. Später sorgten die Franziskanermönche dafür, dass die Otomis zum Christentum konvertierten und ihren alten Glauben aufgaben..

Artikelverzeichnis

  • 1 Geschichte
    • 1.1 Herkunft
    • 1.2 Teotihuacan
    • 1.3 Eroberung
    • 1.4 Kolonialzeit
  • 2 Geografische Lage der Otomi
    • 2.1 Vorkolonialzeit
    • 2.2 Nachrichten
  • 3 Sprache
    • 3.1 Otomi
  • 4 Religion
    • 4.1 Ahnenreligion
    • 4.2 Götter
    • 4.3 Aktuelle Kulte
  • 5 Traditionen und Bräuche
    • 5.1 Soziale Organisation
    • 5.2 Tauschhandel
    • 5.3 Moshte
    • 5.4 Parteien
    • 5.5 Tag der Toten
  • 6 Kleidung
    • 6.1 Männer und Frauen
  • 7 Gastronomie
    • 7.1 Typische Gerichte
  • 8 Referenzen

Geschichte

Trotz des Einflusses der Otomí-Kultur auf mesoamerikanischem Gebiet liegen kaum Daten darüber vor. Es ist bekannt, dass sie eines der ersten Völker waren, die das Zentralplateau bewohnten, aber wenig über ihren Lebensstil und ihre Überzeugungen.

Quelle

Die Völker, die die osmanische Sprache teilten, bildeten um 5000 v. Chr. Eine kulturelle Einheit. C. Es wird angenommen, dass nach der Dominanz der Landwirtschaft eine sprachliche Diversifizierung und territoriale Expansion einsetzte.

Der westliche Zweig dieser Völker, die Otopames, kamen im vierten Jahrtausend v. Chr. Im Becken von Mexiko an. Beginnend im Vorklassizismus, der bis ins 1. Jahrhundert nach Christus dauerte. C. begannen die sprachlichen Varianten aufzutreten. So waren Otomí und beispielsweise Mazahua in der klassischen Zeit bereits zwei verschiedene Sprachen.

Teotihuacan

Obwohl es unter Historikern keinen Konsens gibt, denken viele, dass die Otomi eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Teotihuacan spielten. Viele behaupten jedoch, sie hätten keine Machtplätze in der Stadt besetzt.

Die klassische Periode in Mesoamerika endete mit dem Fall von Teotihuacan. Dies führte zu großen Veränderungen in der Machtstruktur in der Region, mit der Ankunft neuer Städte und zu Zusammenstößen zwischen kleinen Staaten..

Die Otomi waren gezwungen, in die östliche Zone zu ziehen, die von großen Nahuatl-sprechenden Gruppen vertrieben wurde. Ihr Ziel war die östliche Sierra Madre und das Puebla-Tlaxcala-Tal..

In den folgenden Jahrhunderten bildeten sich auf dem Gebiet der Otomi wichtige Staaten mit den Nahua-Völkern als Führern. Bereits im 9. Jahrhundert wurde Tula in den Händen der Tolteken zu einer der mächtigsten Städte in ganz Mesoamerika. Viele Otomi aus dem Mezquital-Tal ließen sich dort nieder.

Fragment des Entwurfs eines gestickten Otomi quexquémitl

Eroberung

Als die spanischen Eroberer in Mesoamerika ankamen, besiedelten die Otomí verschiedene Gebiete der Region, hauptsächlich das Mezquital-Tal, Querétaro und den heutigen Bundesstaat Mexiko..

Die Otomi wurden von den Spaniern angegriffen, aber ihre Teilnahme an der Eroberung hörte hier nicht auf. Nach der traurigen Nacht, als die Armee von Cortés eine schwere Niederlage erlitt, trafen sich die Otomi von Teocalhueyacan mit den Eroberern.

Bei diesem Treffen erhielten die Spanier nach Angaben der Chronisten Essen und die Otomi boten ihnen ein Bündnis und eine Unterkunft an. Die Eroberer blieben zehn Tage in Teocalhueyacan, um sich von der Niederlage zu erholen..

Die Otomi rieten den Spaniern auch, die Nahuas von Calacoaya am 2. Juni 1520 anzugreifen. Cortés befolgte den Rat und erzielte einen wichtigen Sieg. Mit Hilfe der Otomi setzten die Eroberer ihren Feldzug fort, bis es ihnen gelang, die Azteken zu besiegen.

Kolonialzeit

Wie der Rest der indigenen Völker mussten die Otomí ihren alten Glauben aufgeben und zum Christentum konvertieren. In diesem Fall waren die Franziskanermönche für die Evangelisierung verantwortlich.

Ebenso mussten sie auch die Organisationsstrukturen der Spanier übernehmen. Indigene Gemeinschaften wurden in Mayordomías umgewandelt, unter denen sich Ixtenco (Tlaxcala) hervorhob..

In den 1530er Jahren wurden alle Otomi-Siedlungen im Mezquital-Tal und in der Barranca de Metztitlán in Encomiendas aufgeteilt.

Später, mit der Gründung der sogenannten indischen Republiken, konnten die Otomi einige ihrer traditionellen Elemente beibehalten, obwohl sie nicht im Besitz des Landes waren..

Die indischen Republiken haben jedoch weder die Akkulturation der indigenen Bevölkerung noch ihre Unterwerfung unter die Landbesitzer gestoppt. Im 17. und 18. Jahrhundert führten diese Umstände zu einigen Revolten der Otomi, wie sie 1735 in Querétaro stattfanden.

In den Jahren 1767 und 1785 griffen die Otomi von Tolimán die Haciendas an, die ihr früheres Land besetzten. Der Aufstand wurde 1806 wiederholt und endete mit der Gefangennahme der indigenen Führer und ihrem Eintritt ins Gefängnis..

Geografische Lage der Otomi

Historisch gesehen haben die Otomi in Zentralmexiko gelebt. Gegenwärtig gibt es in diesem Gebiet noch mehrere Gemeinden, die ihre ethnische und kulturelle Abstammung von der alten Otomí-Kultur behaupten..

Vorkolonialzeit

Vor der Ankunft der Spanier hatten die Otomi Gebiete wie Querétaro erobert und sich in Orten wie San Luis Potosí, Mexiko, Tlaxcala, Puebla oder Guanajuato niedergelassen. Eines der wichtigsten Zentren war Xilotepec im heutigen mexikanischen Bundesstaat Hidalgo.

Die soziale Struktur der Otomí bestand hauptsächlich aus zerstreuten Siedlungen. In ihnen wurde die Population in ausgedehnten Familienzellen gruppiert.

Vorhanden

Derzeit leben 80% der Otomi in den Bundesstaaten Mexiko, Querétaro, Hidalgo, Michoacán, Guanajuato, Veracruz und Puebla..

Innerhalb dieser Gebiete können vier Räume definiert werden, in denen sich die Nachkommen dieses Volkes konzentrieren: die östliche Sierra Madre, die Halbwüste von Querétaro, der Norden des Bundesstaates Mexiko und das Mezquital-Tal. Andere kleine Gemeinden leben in Zitácuaro, Tierra Blanca und Ixtenco.

Sprache

Ort der heute gesprochenen osmanischen Sprachen

Experten zufolge ist die osmanische Sprachfamilie, zu der der Otomí gehört, eine der ältesten in ganz Mesoamerika. Es ist eine Sprache, die mit der Mazahua-Sprache verbunden ist, von der sie vom 8. Jahrhundert getrennt wurde.

Otomi

In Wirklichkeit umfasst Otomí verschiedene Arten von Sprachen, ohne dass ein Konsens über die tatsächliche Anzahl besteht. Und so kam es dass der Ethnologue des Summer Institute of Linguistics und der Katalog der indigenen Ligen des Nationalen Instituts für indigene Sprachen bestätigen, dass es neun Sorten von Otomí gibt. Auf der anderen Seite bestätigt Charles Wright Carr, dass es nur vier gibt.

Laut der Nationalen Kommission für die Entwicklung der indigenen Völker Mexikos sprechen 50,6% der derzeitigen Otomi ihre Muttersprache.

Religion

Keramikfiguren im Zusammenhang mit dem Fruchtbarkeitskult von Otomí. Quelle: Madman2001, CC BY-SA 3.0 , über Wikimedia Commons

Wie bei allen indigenen Völkern Mexikos ist das Christentum die Religion, die heute unter den Otomi am meisten praktiziert wird. Der Umbau begann nach der Ankunft der Franziskaner in der Gegend nach der Eroberung.

Trotzdem haben die Otomi einige Elemente ihres alten Glaubens in das Christentum eingeführt, das sie praktizieren. Dieser Synkretismus spiegelt sich in der Beziehung wider, die sie zwischen einigen katholischen Heiligen und ihren alten Göttern herstellen..

Nur in einigen sehr isolierten Gemeinden sind ihre Ahnenriten erhalten geblieben. Daher ist sein Glaube an Heiler, Nahuales genannt, und an die Magie, die spirituelle Führer praktizieren können, immer noch gültig..

Ahnenreligion

Die Ahnenglauben der Otomi waren völlig mit den Naturgewalten verbunden. Diese Kultur verehrte Phänomene wie den Regen aus den Bergen und Elemente wie die Sonne.

Andererseits waren Hexerei und Quacksalberei andere grundlegende Elemente in ihrer religiösen Praxis. Letztere waren für die Otomi in der Lage, jede Art von Geisteskrankheit zu heilen, indem sie das Böse aus dem Körper der betroffenen Person saugten..

Darüber hinaus hatten die Nahuales, unter denen diese Schamanen bekannt waren, die Macht, sich in Tiere zu verwandeln. Wenn sie es taten, ernährten sie sich nach ihrem Glauben von Blut und konnten Vertreter von Gut und Böse sein..

Götter

Die Otomi-Götter waren in einer Hierarchie organisiert. Die wichtigsten waren der Heilige Vater und die Heilige Mutter. Hinter ihnen tauchten andere Figuren auf, die das Leben der Menschen beeinflussten, wie der Sonnenlord (Maka Hyadi), die Dame des Wassers, der Erdenlord oder der Feuergroßvater..

Eine andere untere Staffel wurde von niederen Herren besetzt. Im Laufe der Zeit schlossen die Otomi mehrere katholische Heilige in dieses Segment ein..

Aktuelle Kulte

Die Otomí-Kultur verehrt auch heute noch einige Elemente der Natur. Von besonderer Bedeutung für sie ist der Kult der Hügel. Die Otomi haben Heiligtümer auf den Gipfeln der Berge errichtet und besuchen sie oft auf einem rituellen Rundkurs..

Die von dieser Stadt erbauten Kapellen sind klein und fast immer bekannt. Sie werden unter anderem verwendet, um den ersten getauften Verwandten zu ehren.

Eines der Merkmale ihrer religiösen Praxis ist der Synkretismus zwischen dem Katholizismus und ihren alten Überzeugungen. So verehren sie einige ihrer alten Götter, die sie als christliche Heilige bezeichnet haben.

Traditionen und Bräuche

Obwohl die derzeitige Bevölkerung von Otomí nicht sehr groß ist, versuchen sie in den letzten Jahren, einige ihrer Traditionen und Bräuche wiederherzustellen, die fast verloren gegangen waren..

Soziale Organisation

Vor der spanischen Eroberung wurde die Otomí-Gesellschaft in zwei verschiedene Klassen unterteilt: den Adel und die Bauern. Unter den ersteren befanden sich Herrscher, Priester und Ackerlandbesitzer.

Heute ist die Familie der Hauptkern der Otomí-Gesellschaft. Ihre Lebensweise ist eng mit der Bewirtschaftung des Landes verbunden und jedes Familienmitglied muss seine Aufgabe je nach Alter übernehmen..

Es ist auch eine ziemlich patriarchalische Gesellschaft. Die Rollen von Frauen beschränken sich auf Hauswirtschaft, Essenszubereitung und Tierpflege. Dies hindert sie jedoch nicht daran, bei Bedarf vor Ort zusammenzuarbeiten.

Otomí-Tänzer führen den traditionellen Tanz der Arrieros in San Jerónimo Acazulco auf. Quelle: Maunus, CC BY-SA 3.0 , über Wikimedia Commons

Tausch

Es ist bekannt, dass die Otomí bald begannen, Handel durch Tauschhandel zu betreiben. Obwohl sie im Laufe der Zeit anfingen, Währungen zu verwenden, war der Austausch von Waren oder Dienstleistungen für einen Großteil ihrer Geschichte weiterhin der häufigste..

Obwohl der Kauf mit Münzen auferlegt wurde, haben die Otomi heute ihre alten Tauschpraktiken nicht aufgegeben.

Moshte

Ein alter Brauch, der bis heute fortbesteht, ist der Moshte. Kurz gesagt, dies besteht darin, verstorbenen Verwandten Tribut zu zollen, indem ihnen ihre Lieblingsspeisen und -getränke angeboten werden..

Die Moshte wird während der Erntezeit gefeiert, einer Zeit, in der Familien auf den Feldern zusammenarbeiten. Ebenso kann es bei jeder Beerdigung gefeiert werden. An der Zeremonie nehmen nicht nur die Familienmitglieder des Verstorbenen teil, sondern die gesamte Gemeinde arbeitet mit Obst, Knollen und anderen Lebensmitteln zusammen..

Parteien

Die Otomi feiern das ganze Jahr über verschiedene Feste. Alle Mitglieder der Gemeinschaft nehmen an ihnen teil und zeichnen sich durch ihre Farben, ihre Paraden, Opfergaben und Rituale aus. Die wichtigsten sind diejenigen, die mit katholischen Feiern zusammenfallen.

Zwei der interessantesten Partys finden am 5. Mai und 20. November statt. Tänze, Musik, Feuerwerk und Dekorationen in Kirchen und Friedhöfen stehen im Mittelpunkt.

Tag der Toten

Obwohl es sich nicht ausschließlich um ein Otomí-Festival handelt, wird das Festival des Tages der Toten von den Mitgliedern dieser Gemeinschaft weithin gefeiert..

Wie im Rest von Mexiko bieten die Otomi den Seelen der Verstorbenen verschiedene Opfergaben an. Den Geistern der Kinder werden Süßigkeiten, Bonbons, Milch oder Brot angeboten, während den Erwachsenen neben dem Essen auch Tabak, Alkohol oder Kaffee zur Verfügung stehen..

Kleidung

Vor der Ankunft der spanischen Eroberer stellten die Otomi ihre eigenen Kleidungsstücke mit Agave oder magischem Faden her. Baumwolle und wilde Palmenfasern waren zwei der häufigsten Materialien. Die häufigsten Farben waren Braun und Weiß.

Nach der Eroberung kam es zu einer wesentlichen Änderung der Materialauswahl. Daher wurde Baumwolle vor allem in kälteren Gebieten weit verbreitet..

Otomíes de Tequixquiac, Jahr 1895. Quelle: Marrovi, CC BY-SA 3.0 , über Wikimedia Commons

Männer und Frauen

Das traditionellste weibliche Kleidungsstück, das bis heute vorhanden ist, ist die weiße Decke mit Stickerei, obwohl es auch einige farbige gibt. Andererseits ist es üblich, ihre Haare in Zöpfen zu kämmen, die mit Wollbändern gerafft sind..

Die Männer tragen ihrerseits Hemden unter dem Serape. Hosen oder Slips werden mit einem Gürtel befestigt. Am Kopf tragen sie normalerweise einen Hut mit breiter Krempe und eine konische Krone.

Gastronomie

Die Basis der traditionellen Otomí-Gastronomie ist Mais, gefolgt von anderen Produkten wie Chili oder Chili. Mit diesen und anderen Zutaten (Gemüse oder Tiere) bereitet diese Kultur eine große Auswahl an Gerichten mit verschiedenen Kochtechniken zu..

Der fleischfressende Beitrag zur Otomí-Diät stammte von der Jagd. Es war auch häufig, dass sie Insektenlarven oder Eier verwendeten.

Typische Gerichte

Die aktuelle Otomí-Gastronomie zeichnet sich durch Ausarbeitungen wie Tortillas, Tamales oder gekochte oder geröstete Maiskolben aus. Ebenso konsumieren sie auch Gemüse wie Nopales, Bohnen, Erbsen oder Kürbisse. Wie im Rest des Landes gibt es keinen Mangel an verschiedenen Chilisorten.

Angesichts der wirtschaftlichen Bedingungen der meisten Otomi-Gemeinden wird Fleisch nur auf Festen konsumiert.

Bei den Getränken entscheiden sich die Otomi für Kräutertee, Fruchtsaft oder Pulque, ein Getränk, das aus der Fermentation von Zuckerrohr und Maguey gewonnen wird.

Verweise

  1. Kultur 10. Otomí Kultur. Abgerufen von culturea10.org
  2. Wright Carr, David Charles. Sprache, Kultur und Geschichte der Otomi. Wiederhergestellte arqueologiamexicana.mx
  3.  Staatsrat für die integrale Entwicklung indigener Völker. Bräuche und Gewohnheiten. Erhalten von cedipiem.edomex.gob.mx
  4. Die Herausgeber der Encyclopaedia Britannica. Otomí. Von britannica.com abgerufen
  5. Otomi Nation. Unsere Geschichte. Von otomi.org abgerufen
  6. Länder und ihre Kulturen. Otomí aus dem Tal von Mezquital - Geschichte und kulturelle Beziehungen. Von everyculture.com abgerufen
  7. Revolvy. Otomí. Von revolvy.com abgerufen

Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.