Gehirnlateralisierung von Emotionen

1440
Abraham McLaughlin
Gehirnlateralisierung von Emotionen

Wie bei anderen Gehirnfunktionen gibt es eine laterale Asymmetrie bei der neuronalen Verarbeitung von Emotionen, da die rechte Hemisphäre sowohl bei der Erkennung als auch beim emotionalen Ausdruck eine wichtigere Rolle spielt. Die linke Hemisphäre ist jedoch auch an der Kontrolle emotionaler Informationen beteiligt.

Erkennen von Emotionen

Es scheint, dass die rechte Hemisphäre eine größere Fähigkeit hat, visuelle Unterschiede in den emotionalen Gesichts- und Haltungsausdrücken zu erkennen und auch eine emotionale Modulation der Stimme oder Prosodie mit einer geringeren Fehlerrate zu erkennen:

Im Jahr 1991 stellten Bowers und seine Kollegen fest, dass Patienten mit Läsionen in der rechten Hemisphäre Schwierigkeiten hatten, Gesichts- und manuell zum Ausdruck gebrachte Emotionen zu erkennen. Ebenso zeigten sie eine ernsthafte Verschlechterung bei der Beschreibung von mentalen Bildern emotionaler Ausdrücke.

Neuroimaging-Studien haben gezeigt, dass die Aktivität des rechten präfrontalen Kortex angesichts der emotionalen Erkennung durch den Tonfall der Stimme zunimmt.

George et al. (1996) beobachteten mittels einer Positronenemissionstomographie eine frontale Aktivierung in beiden Hemisphären angesichts der emotionalen Erkennung durch die Bedeutung der Sprache, aber sie sahen nur eine Aktivierung des rechten präfrontalen Kortex, wenn eine Erkennung gegeben wurde vom Tonfall.

Die rechte Hemisphäre ist beim Erkennen und Verstehen von Emotionen wichtiger als die linke

Emotionaler Ausdruck

Patienten mit Läsionen in den suprasylvianischen Teilen der hinteren Frontal- und anterioren Parietallappen der rechten Hemisphäre haben Schwierigkeiten, Emotionen durch Modulation des Sprachtons auszudrücken.

Aprosodia ist eine Störung, die durch die Tendenz gekennzeichnet ist, monoton zu sprechen, mit demselben Sprachmuster, aber mit einer korrekten kognitiven Wahrnehmung von Gefühlen. So kann eine Person mit Aprosodie, die zusätzlich den Verlust eines geliebten Menschen erlitten hat, ihren emotionalen Schmerz mit dem Inhalt der Sprache ausdrücken, aber mit einem Ton, der authentisch gleichgültig erscheint.

Verschiedene Studien, sowohl an Menschen als auch an nichtmenschlichen Primaten, haben laterale Asymmetrien in der Intensität des emotionalen Ausdrucks festgestellt. So manifestieren sich Gesichtsausdrücke schneller, intensiver und vollständiger in den linken Gesichtsmuskeln (die von der rechten Hemisphäre gesteuert werden)..

Läsionen der rechten Hemisphäre machen es den Probanden unmöglich, Emotionen durch Mimik und / oder Modulation des Sprachtons auszudrücken.

Funktionelle Lateralisierung des Kortex: positive und negative Emotionen

Verschiedene Neuroimaging-Studien stützen die Hypothese, dass der präfrontale Kortex der linken Hemisphäre mit positiven Emotionen zusammenhängt, während der rechte mit negativen Emotionen zusammenhängt.

Elektrophysiologische Studien haben gezeigt, dass die Aktivierung des linken präfrontalen Kortex negative Emotionen zu hemmen scheint und auch die Neigung des Probanden, negative emotionale Zustände zu erleiden.

Epidemiologische Analysen haben beschrieben, dass die Inzidenz und Schwere depressiver Symptome bei Patienten mit Läsionen der linken vorderen Hemisphäre höher ist. Ebenso haben einige klinische Studien gezeigt, dass Verletzungen der rechten vorderen Hemisphäre übermäßige Anzeichen positiver Emotionen hervorrufen können.

Verschiedene klinische und experimentelle Studien haben gezeigt, dass die rechte Hemisphäre bei der Verarbeitung negativer Emotionen eine viel wichtigere Rolle spielt und die positive bei der linken Hemisphäre eine viel wichtigere Rolle spielt..

Viele Patienten, die Emotionen nicht anhand von Gesichtsausdrücken und manuellen Ausdrücken erkennen können, können dies anhand des Tonfalls der Stimme tun, was eine gewisse funktionale Unabhängigkeit zwischen den beiden Systemen des emotionalen Verständnisses zeigt..


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.