Eigenschaften eines Anti-Führers

4582
Abraham McLaughlin
Eigenschaften eines Anti-Führers

Anführer gegen Anti-Anführer

Ein guter Führer ist definiert als eine Person, die in der Lage ist, andere positiv zu beeinflussen. Kann die Gruppe motivieren und ein Team auf höchstem Niveau führen.

Im Gegensatz dazu würde es den Anti-Führer geben, jene Person, die sich nicht mit seinem Team verbinden kann und daher keinen Zusammenhalt darin erreicht oder kein wichtiges Ziel erreicht.

Hier sind die Hauptmerkmale eines Anti-Führers.

Eigenschaften eines Anti-Führers

Hervorragend: Er glaubt an den Besitz der Wahrheit, hört nicht zu, bittet nicht um Rat, akzeptiert keine anderen Standpunkte, weiß nicht, wie er seine Fehler erkennen soll, erkennt seine eigenen Grenzen nicht. All dies kann dazu führen, dass Sie sehr schwerwiegende Fehler machen, die die Zukunft des Unternehmens gefährden, abgesehen von der Tatsache, dass diese Verhaltensweise bei den Mitarbeitern zu einer starken Ablehnung führt.

Schuldner: Sie versprechen und halten nicht, Ihr Team kämpft in der Hoffnung, die versprochene Belohnung zu erhalten, und es passiert nicht. Dies führt dazu, dass Sie jegliche Glaubwürdigkeit verlieren. Das Team verliert das Vertrauen in ihn und er wird nicht bereit sein, weitere Anstrengungen zu unternehmen.

Ängstlich: Er ist eine Person, die sich unsicher fühlt, was dazu führt, dass er äußerst eifersüchtig auf seine Machtverschwörung ist. Er hat Angst, dass ihn jemand überschatten könnte, und dies führt dazu, dass er sich mit mittelmäßigen Menschen umgibt.

Er ist ein selbstbewusster Mensch. Die Angst, Schwäche zu zeigen, führt dazu, dass er Ratschläge ablehnt, nicht zuhört und den Leuten in seinem Team nicht erlaubt, zu glänzen. Diese Art von Führungskraft wird von seinem Team verachtet.

Langweilig: Ein langweiliger Anführer wird kaum in der Lage sein, Begeisterung in seinem Team zu wecken. Wenn dem Leiter Energie, Optimismus und wenig Antrieb fehlen, kann er seine Mitarbeiter motivieren.

Vermeiden Sie Risiken: Der Leiter muss für Ziele kämpfen, die schwer zu erreichen sind. Dies zwingt ihn, unbekannte Straßen zu fahren, um Risiken einzugehen. Die Person, die um jeden Preis Risiken vermeidet, ist ein Konformist, der mit dem zufrieden ist, was er hat, und der das Unternehmen kaum zu einem interessanten Ziel führen kann. In einer Welt, die sich so verändert wie die jetzige, ist Nichtbewegen gleichbedeutend mit Verlieren.

Unehrlich: Wenn dem Manager solide ethische Grundsätze fehlen, ist es nicht verwunderlich, dass er am Ende Ungerechtigkeiten begeht. Das Team wird kaum einer Person folgen, der sie nicht vertrauen. Verachte sie lieber.

Fehlende Vision: Der Leiter erhält die Unterstützung der Organisation als Gegenleistung dafür, dass er ihm ein wirklich anregendes Projekt anbietet: Der Leiter verkauft Illusionen. Wenn dem Chef ein Projekt fehlt, was wird er seinem Team bieten? Kontinuität? Das kann jeder. Darüber hinaus ist Kontinuität, wie bereits erwähnt, heute der schnellste Weg, um zu verschwinden..

Egoistisch: Eine Person, deren Hauptanliegen (und manchmal nur) ihre eigenen Interessen sind, wird kaum die Unterstützung ihres Teams in Anspruch nehmen. Die Mitarbeiter erkennen sofort das Risiko, das sie eingehen, indem sie dieser Person ihr Schicksal anvertrauen. Sie werden daher auf jeden Fall versuchen, sie aus dem Management zu entfernen.

Erleuchtet: Der Anführer ist eine Person, die die Zukunft vorwegnimmt, aber immer die Füße auf dem Boden hält und dabei realistisch bleibt. Wenn die vom Führer vorgeschlagenen Ziele eindeutig utopisch sind, verlieren die Menschen ihr Vertrauen in ihn. Die Arbeit ist eine sehr ernste Angelegenheit und die Mitarbeiter werden es nicht zulassen, Abenteuer mit einem ungewissen Ende zu beginnen. Eine aufgeklärte Person kann die Zukunft des Unternehmens gefährden.

Autoritär: Der Chef, der seine Richtung auf den Einsatz von Angst stützt, kann manchmal kurzfristig sehr gute Ergebnisse erzielen, schadet jedoch unaufhaltsam der Organisation. Ihre Teammitglieder werden die geringste Gelegenheit nutzen, um den Job zu wechseln. Niemand kann einen Tyrannen ertragen. Die Atmosphäre, die es erzeugt, ist sehr angespannt, die Menschen werden ohne Initiative handeln, sie werden ohne Begeisterung zur Arbeit gehen und daher kaum in der Lage sein, ihr Bestes zu geben.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.