Geschichte, Merkmale, Gemeinschaften, Kultur der Afro-Ecuadorianer

1178
Anthony Golden
Geschichte, Merkmale, Gemeinschaften, Kultur der Afro-Ecuadorianer

Das Afro-Ecuadorianer Sie sind eine in Ecuador geborene Bevölkerung, die von afrikanischen Sklaven abstammt. Sie kamen im 16. Jahrhundert ins Land und ihre Geschichte in Ecuador begann an der Küste und in den Bergen des Nordens des Landes. Ihnen fehlen dokumentarische Verstärkungen ihrer Geschichte, die vor allem auf kollektivem Gedächtnis beruht.

Seit 1998 hat Ecuador die Definition einer multikulturellen und multiethnischen Nation in seine Verfassung aufgenommen. Afro-Ecuadorianer erlangten Sichtbarkeit und Anerkennung als Akteure in der Gesellschaft und gewannen kollektive Rechte.

Netzwerk afro-ecuadorianischer Jugendlicher aus dem angestammten Gebiet von Chota, La Concepción, Salinas und Guallupe. Nach Netzwerk afro-ecuadorianischer Jugendlicher [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Armut und Ausgrenzung sind weiterhin entscheidend in ihrem Leben. Sie fordern, dass ihre Teilnahme an den verschiedenen historischen Ereignissen des Landes untersucht wird. Das Bewusstsein für die Existenz und Relevanz der afro-ecuadorianischen Volksgruppe ist in Ecuador praktisch gleich Null.

Infolge des Beginns des Programms zur Entwicklung der indigenen und schwarzen Völker (PRODEPINE) im Jahr 1998 gab es keine Zahlen, die die Anzahl der Schwarzen und Mulatten in Ecuador spezifizierten. Die Volkszählungen dieser Gemeinschaften begannen im Jahr 2001, aber bestimmte Informationslücken blieben bestehen. Sie machen derzeit etwa 5% der Bevölkerung Ecuadors aus.

Artikelverzeichnis

  • 1 Herkunft und Geschichte
    • 1.1 Abschaffung der Sklaverei
  • 2 Merkmale der Afro-Ecuadorianer
  • 3 afro-ecuadorianische Gemeinschaften von Ecuador
  • 4 Kultur und Bräuche (Gastronomie, Traditionen, Kleidung)
    • 4.1 Kleidung und Gastronomie
  • 5 Referenzen

Herkunft und Geschichte

Die Ankunft der Afrikaner in Ecuador erfolgte in mehreren Phasen. Es war zunächst mit der Gründung der Cimarrón-Bewegung, die zwischen 1550 und 1560 eintraf. Sie kam infolge des Schiffbruchs mehrerer Boote an, die Panama nach Peru verließen. Einige Sklaven stammten ursprünglich aus Mosambik und Angola.

Die Kastanienbraunen erlangten Freiheit und bildeten ihre eigene Bevölkerung. Die meisten befanden sich in Esmeraldas, obwohl sie im Laufe der Zeit migrierten. Die Kastanienbraunen kontrollierten die Region von Puerto Viejo bis Buenaventura, so dass es für die Spanier kein leicht zugängliches Gebiet war..

1690 kam eine weitere Gruppe Afrikaner aus Westafrika nach Ecuador, um auf Baumwoll- und Zuckerrohrplantagen zu arbeiten, die den Jesuiten gehörten. Die Carabalis wurden von den Engländern aus dem Golf von Biafra importiert.

Mit der Vertreibung der Jesuiten aus allen Gebieten der Krone wechselten die schwarzen Sklaven den Besitzer. Einige gingen in den Besitz des spanischen Königs über.

In den Jahren 1748 und 1760 waren die Kastanienbraunen kein Widerstand mehr für die Krone, und es begann ein zweiter Einzug von Sklaven, die aus den Barbacoas-Minen in Kolumbien flohen. Zu diesem Zeitpunkt kamen Mandingas (Gambia), Afrikaner aus dem Kongo, in Ecuador an..

Abschaffung der Sklaverei

1851 wurde die gesetzliche Abschaffung der Sklaverei in Ecuador durch ein Dekret des Obersten Chefs José María Urbina y Viteri angeordnet. Fast ein Jahr später wurde das Slave Freedom Protection Board gegründet, das die verhängte Maßnahme ratifizierte..

Um den Sklavenbesitzern keinen Schaden zuzufügen, hat die Regierung die Steuern auf einige Produkte abgeschafft, aber die Afro-Ecuadorianer erhielten keine Entschädigung für die Jahre der Sklaverei..

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts drangen weiterhin Schwarze nach Ecuador ein, insbesondere aufgrund des Baus der Durán-Quito-Eisenbahn. Präsident Eloy Alfaro stellte eine wichtige Gruppe aus Jamaika ein, um als Arbeiter zu arbeiten.

Es gibt einige wichtige afro-ecuadorianische Charaktere in der Geschichte Ecuadors, aber der kastanienbraune Alonso Illescas ist von besonderer Bedeutung. Illesca gilt als der wichtigste Held der Freiheit der afro-abstammenden Bevölkerung, der 1997 sogar vom Nationalen Kongress von Ecuador anerkannt wurde. Er gründete das Zambo-Königreich, eine Regierung, die von der Koalition zwischen Indigenen und Afrikanern funktionierte..

Merkmale der Afro-Ecuadorianer

Afro-Nachkommengemeinschaften werden durch angelsächsische Nachnamen identifiziert, obwohl einige die spanischen Nachnamen ihrer Besitzer übernommen haben. Ein großer Teil der Gemeinden befindet sich im Nordwesten des Landes, das an den Pazifik grenzt..

Ihre Sprache ist Spanisch, aber sie verwenden einige Wörter afrikanischen Ursprungs. Die afro-ecuadorianische Bevölkerung, insbesondere die der Küste, begann sich hauptsächlich in ländlichen Gebieten niederzulassen, obwohl Migrationen in städtische Gebiete immer häufiger vorkommen.

Verschiedene Gesetze und Organisationen sind dafür verantwortlich, die Rechte der Afro-Ecuadorianer heute zu gewährleisten. 1978 war Jaime Hurtado der erste Afro-Nachkomme, der Teil des Nationalen Parlaments von Ecuador war..

Die afro-ecuadorianische Nationalkonföderation wurde gegründet, in der die 24 Provinzen Ecuadors vertreten sind und die Interessen der Nachkommen der Afrikaner in Ecuador an den Menschen-, Wirtschafts- und Bürgerrechten überwachen.

In der Verfassung von 1998 wurde versprochen, Gesetze zu schaffen, die die Vergabe von Titeln an Ahnenzonen ermöglichen, aber zu keinem Zeitpunkt ist festgelegt, welche Gebiete als afro-ecuadorianische territoriale Umschreibungen (CTA) gelten. Es wurde noch kein Abschluss verliehen.

24 Jahre lang wurden Afro-Ecuadorianer in Esmeraldas zensiert, da Marimba auf behördliche Entscheidung verboten war.

Afro-ecuadorianische Gemeinden in Ecuador

Afro-ecuadorianische Gemeinden liegen vor allem an der Küste (Esmeraldas, El Oro und Guayas), in der Sierra (Imbabura, Pichincha und Carchi) und im Osten Ecuadors (Sucumbíos). Städte wie Guayaquil und Quito weisen aufgrund von Migrationen von ländlichen Städten in die Stadt eine starke Präsenz von Afro-Nachkommen auf.

Die Geschichte der Afrikaner in Ecuador beginnt an der Nordküste, die während der Kolonialzeit ankamen und über dieses Gebiet ins Land kamen. Die Provinz Esmeraldas ist am repräsentativsten für das Einkommen der Schwarzen. Im Chota-Tal waren Sklaven lebenswichtig, um das fruchtbare Land dieser Region zu bearbeiten.

Während ihrer Zeit an der Südküste waren im 16. Jahrhundert massive schwarze Sklaven anwesend. In Guayaquil wurde der Kauf und Verkauf von Sklaven durchgeführt, um später in der gesamten Region verteilt zu werden. Damit war der Hafen von Guayaquil ein obligatorischer Durchgangspunkt und ein Symbol für die Zeiten der Sklaverei..

In der Sierra sind seit der Gründung der Stadt Quito im Jahr 1534 afro-nachkommende Gruppen vertreten. Durch Sebastián de Benalcázar waren afro-nachkommende Gemeinschaften Teil der Eroberung und Gründung der neuen Stadt Quito..

Oriente seinerseits sammelte Afro-Nachkommen, die aus Esmeraldas, Guayaquil und Gruppen aus Kolumbien einwanderten. Sie stellen Migrationen der letzten Zeit dar und konzentrieren sich hauptsächlich auf die Provinz Sucumbíos.

Kultur und Bräuche (Gastronomie, Traditionen, Kleidung)

Die Kultur und Bräuche der afro-ecuadorianischen Gemeinschaften behalten einige afrikanische Merkmale bei, aber es werden einige Unterschiede zwischen den Gemeinschaften der Sierra und den Gruppen der Küste des Landes festgestellt..

Das sichtbarste Gesicht der Kultur der ecuadorianischen Afro-Nachkommen ist ihre Musik, die aus der Verwendung von Marimbas und Bassdrums hervorgeht. An der Nordküste Ecuadors wurden die musikalischen Traditionen am besten bewahrt, da ihre afrikanischen Wurzeln stärker blieben .

In der Sierra wurde die Bomba del Chota stärker etabliert, ein Rhythmus, der durch die Verwendung von Gitarren und Trommeln gekennzeichnet ist und einen größeren Einfluss von indigenen Gemeinschaften und Mestizen hat.

In der Religion der afro-nachkommenden Gemeinschaften in Ecuador gibt es im Gegensatz zu anderen Gebieten des Kontinents ein bemerkenswertes Fehlen afrikanischer Kulte. Sie verwenden bestimmte Lieder in katholischen Messen im Fall von Esmeraldas; Obwohl die Bevölkerung überwiegend katholisch ist, haben sie an der Küste nicht den Brauch zu heiraten, weil sie die bürgerliche oder kirchliche Vereinigung nicht als irreversibel betrachten.

Das Festival von San Antonio ist sehr beliebt, weil es dazu dient, die ganze Familie zusammenzubringen. Es wird Schlagzeug gespielt, sie beten, sie rufen die Toten an und sie singen. Es ist eine Tradition, die die Einheit der Familie anstrebt und die Afro-Kultur an die neuen Generationen weitergibt.

Kleidung und Gastronomie

Obwohl es praktisch verschwunden ist, sind die Kleidungsstücke normalerweise leicht. Frauen zeichnen sich durch die Verwendung langer, weißer Röcke, Blusen in Höhe des Nabels und Schals aus, um ihre Köpfe zu bedecken. Afro-ecuadorianische Männer zeichnen sich durch kniehohe Hosen und Hüte zum Schutz vor der Sonne aus.

Das Essen, das Afro-Ecuadorianer auszeichnet, hat einen sehr starken Bezug zu dem, was sie aus der Natur erhalten. Sie neigen dazu, mit dem Schritt zu halten, was sie aus Fischerei und Landwirtschaft erhalten.

Die Banane, die Kokosnuss, die Encocados und das Casabe sind in den Gerichten der Afro-Esmeralda-Gemeinden enthalten. Im Chote-Tal gibt es Reis mit Bohnen, Yucca und Reis-Chichas.

Verweise

  1. Afro-Ecuadorianer: von Sklaven zu Bürgern. Ein Blick aus aktuellen Ansprüchen. (2019). Von akademia.edu wiederhergestellt
  2. Enzyklopädie des afro-ecuadorianischen Wissens. (2009). [Ebook] (1. Aufl.). Quito. Von remove.ec wiederhergestellt
  3. Guerrero, F. (2019). Indigene und afro-ecuadorianische Bevölkerung in Ecuador: Soziodemografische Diagnose aus der Volkszählung von 2001. Santiago: Vereinte Nationen. Von repository.cepal.org wiederhergestellt
  4. Geschichte der schwarzen Völker Ecuadors. (2019). Von abacus.bates.edu wiederhergestellt
  5. Rangel, M. (2019). Öffentliche Politik für Afro-Nachkommen Institutioneller Rahmen in Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Peru. Santiago: Vereinte Nationen. Von repository.cepal.org wiederhergestellt

Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.